FSG Landhaus

Ökosoziale Verwaltungsreform (Heimarbeit)

Werte Kolleginnen und Kollegen!

Das Thema „Arbeitswelt 4.0“ beherrscht zurzeit die öffentliche Diskussion: BK Kern spricht von Digitalisierung der Wirtschaft, GÖD-Vorsitzender Schnedl von massiven Veränderungen der Arbeitswelt. NÖAAB-Vorsitzender Mag. Sobotka pocht auf das „Recht auf Heimarbeit“, LH Dr. Pröll findet die von der FSG geforderte „Ökosoziale Verwaltungsreform“ (Heimarbeit) als ausgezeichnete Idee. Also auf zur „Landesverwaltung 4.0“!

Die FSG NÖ Landhaus fordert schon seit 2012, dass das Modell „Heimarbeit“ in einem Pilotversuch erprobt wird: Denn, wer würde nicht gerne 2 Tage pro Woche zu Hause arbeiten wollen, ausgestattet mit Diensthandy und Laptop mit Lakis-Zugang? Durch den Wegfall der Anreise nach St. Pölten kann man länger schlafen, sich dann im Jogginganzug mit Hausschuhen zum PC setzen und die Arbeitszeit beginnt mit dem Einloggen ins Lakis-System. Arbeitsaufträge erhält man entweder telefonisch oder per email vom Vorgesetzten (so wie jetzt auch schon). Nach dem Ausloggen (Dienstschluss) bleibt noch genug Zeit zum Einkaufen oder für die Familie. Damit würden wir auch der erst unlängst von Frau BM Karmasin verliehenen Auszeichnung als „familienfreundlicher Betrieb“ gerecht werden!

 

Was bringt es aber dem Dienstgeber:

  • Zufriedene, gesunde, motivierte und leistungsstarke MitarbeiterInnen

Durch Wegfall der Fahrzeiten nach St. Pölten steht mehr Freizeit zur Verfügung, die zur Erholung genutzt werden kann

  • Kostenersparnis auf beiden Seiten

Geringere Fahrtkosten (Öffentliche/Private Kfz.) für den Dienstnehmer, Einsparung bei den Fahrtkostenzuschüssen durch den Dienstgebe

  • Ressourcenschonung für den Dienstgeber

Einsparungsmöglichkeiten bei Arbeitszimmern, Parkplätzen u.v.m.

 

Was will die FSG NÖ Landhaus damit erreichen?

Durch eine schrittweise Flexibilisierung der Arbeitsabläufe wollen wir die Belastungen der MitarbeiterInnen verringern, damit diese gesund und voll motiviert bleiben. Oberstes Ziel muss jedoch sein, unsere Arbeitsplätze trotz steigender Digitalisierung und Rationalisierung zu erhalten. Dafür setzt sich die FSG NÖ Landhaus ein – darauf können Sie sich verlassen!

Wussten Sie schon, dass Landeshauptmann Dr. Pröll bei seiner Festrede in der Dienststellenversammlung 2012 sinngemäß gesagt hat, dass „solange er Landeshauptmann ist, keine einzige Bezirkshauptmannschaft geschlossen wird – darauf können Sie sich verlassen!“ Nur schade, dass keine KollegInnen der Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung da waren – die könnten jetzt seine vielzitierte „Handschlag-Qualität“ einfordern!