FSG Landhaus

Newsflash

Werte Kolleginnen und Kollegen!

Wir, die FSG Landhaus, möchten Ihnen allen Alles Gute im Neuen Jahr 2018 wünschen! Die zweite Meinung in der Personalvertretung, die wir oft mit viel Vehemenz und Nachdruck einbringen, konnte im vergangenen Jahr im Landesdienst einiges an Positivem bewegen. 

So wurde auf unser langes Drängen endlich – noch zögerlich, aber doch – die Modernisierung der Arbeitsmodelle im Land NÖ angegangen. Eine Dezentralisierungs- 

Offensive macht es möglich, dass MitarbeiterInnen künftig – mittels Tele-Arbeitsplatz – in Wohnortnähe einen Teil ihrer Arbeit erledigen können. So werden oft lange und anstrengende Fahrten vermieden, aber auch die Umwelt entlastet. Das bringt ein Mehr an Freizeit für viele KollegInnen. Der Weg zu unserer Vision in einer digitalisierten Zukunft des „Arbeitsplatzes zu Hause" ist noch weit, aber der erste Schritt wurde gegangen. 

Eine langjährige Forderung der FSG Landhaus ist die Durchführung einer effektiven MitarbeiterInnenbefragung - regelmäßig und anonym sollen damit sowohl die Arbeitsabläufe in Ihrer Abteilung bewertet, als auch Ihre Anregungen und Ideen an die Vorgesetzten kommuniziert werden. Denn: Nachvollziehbare Arbeitsabläufe und positiver Umgang der Vorgesetzten haben zufriedene und gesunde Bedienstete zur Folge und bilden die beste Prävention gegen ‚Burn-Out‘. 

Zwei wichtige Projekte werden uns - in Zeiten, in denen sich der Arbeitsmarkt in einem intensiven Wandel befindet – im kommenden Jahr in jedem Fall weiterbeschäftigen. Zum einen möchten wir erreichen, dass der größte Arbeitgeber – das Land NÖ – deutlich mehr Lehrlinge im Landhaus ausbildet. In diesem Bereich besteht deutliches Potential nach oben – bei einer Beschäftigtenzahl von ca. 3.500 und nur 12 Lehrlingen. Zum zweiten ist es uns von enormer Wichtigkeit, Menschen über 50 Jahren eine Perspektive zu geben. Daher werden wir darauf drängen, dass die Aktion 20.000 in NÖ - trotz der derzeitigen Einstellung auf Bundesebene - Platz greift und sich auch das Land NÖ in die Arbeitgeber einreiht, die diesen unfreiwillig arbeitslosen Menschen einen entsprechenden Arbeitsplatz anbietet.

In diesem Sinne, darf ich Ihnen allen ein erfolgreiches Jahr 2018 wünschen und versprechen, dass wir weiterhin die lautstarke zweite Meinung in der Personalvertretung – im Sinne der ArbeitnehmerInnen des Landes NÖ - abgeben werden. 

Wussten Sie schon, dass… 

es in der Personalvertretung der NÖ Landesbediensteten das derzeit so propagierte „Miteinander" nicht gibt? Da in der Landespersonalvertretung ALLE Mandatare von der ÖAAB-FCG gestellt werden (weil nur diese Fraktion zu den Wahlen zugelassen wurde) Man kann sich das „Miteinander" zwar wünschen, aber die Realität sieht anders aus…!