FSG Landhaus

LGF Günter Steindl im NÖN-Interview zum Thema "FSG-Kandidatur im Landesdienst wurde verhindert"

Personalvertreter-Wahl wegen Formfehler weitgehend ohne SPÖ-Gewerkschafter.

"NÖ - wie in Kuba oder Nordkorea"'

14.600 Landesbedienstete wählen am 23. und 24. März ihre Personalvertreter für 175 Dienststellen, aber nur im St. Pöltner Landhaus ist die Fraktion sozialistischer Gewerkschafter auf der Kandidatenliste.

"Wer ein Mandat hat, braucht keine Unterstützungs-Unterschriften", sagt SPÖ-Landesgeschäftsführer Günter Steindl. Das sei mit ÖAAB-Spitzenkandidat Hans Freiler abgesprochen gewesen. Plötzlich habe die Wahlkommission die FSG-Kandidatur wegen fehlender Unterstützungs-Unterschriften abgewiesen. Steindl ortet Verhältnisse wie in Kuba: "Freiler hat mir in einem vertraulichen Gespräch gesagt, es sei jetzt alles anders, weil ihm Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka im Genick sitze, und der mag unseren Josef Leitner nicht."