FSG Landhaus

Grippeschutzimpfaktion 2016/2017

Die echte Grippe bzw. Influenza ist eine akute, meist in den Monaten November bis April auftretende schwere Erkrankung, die durch Influenzaviren ausgelöst wird. Sie wird durch Tröpfcheninfektion wie Niesen, Husten, Sprechen, Händegeben oder Küssen übertragen. Die Erkrankung beginnt plötzlich mit einem steilen Fieberanstieg und Schüttelfrost, zusätzlich treten schwere Kopf- und Gliederschmerzen sowie Reizhusten, Heiserkeit, Halsschmerzen und häufig auch Schmerzen hinter dem Brustbein auf. Handelt es sich um eine unkomplizierte Grippe, so ist diese nach rund einer Woche überstanden. Treten jedoch zusätzliche bakterielle Infektionen auf, so kann es zu Lungen- oder Mittelohrentzündungen sowie Entzündungen des Herzmuskels, aber auch zu Übergriffen auf den Magen-Darm-Trakt und das Zentralnervensystem kommen, die in manchen Fällen auch tödlich enden können.

Die Impfung 
Als wichtigste Präventionsmaßnahme gilt die Schutzimpfung. Da die Influenzaviren ihr Erscheinungsbild häufig ändern, muss die Impfung jedes Jahr erneut durchgeführt werden und zwar idealerweise vor Beginn der Grippesaison im Oktober oder November. Nach der Impfung benötigt das Immunsystem rund 14 Tage, um einen vollständigen Immunschutz aufzubauen, der dann rund sechs bis 12 Monate anhält.

Aber Achtung: Eine Grippeschutzimpfung schützt zwar vor Influenza, nicht aber vor einem grippalen Infekt oder einer Erkältung. 

Wer soll sich impfen lassen? 
Grundsätzlich kann sich jeder impfen lassen, der sich schützen möchte. Im Impfplan des Obersten Sanitätsrates wird die Grippeimpfung jedoch besonders für Kinder (ab dem 7. Lebensmonat), für Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter Gefährdung infolge eines Grundleidens (chronische Lungen-, Herz-, Kreislauferkrankungen, Erkrankungen der Nieren, Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes mellitus und Immundefekte), für Personen über 60 Jahren, für Betreuungspersonen von Risikogruppen sowie für Personal mit häufigen Publikumskontakten und für Personen, die in Epidemiegebiete reisen, empfohlen. 

Die BVA gewährt einen Impfzuschuss zur Grippeschutzimpfaktion 
Die Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) leistet im Aktionszeitraum von 1. Oktober 2016 bis 31. Jänner 2017 einen Zuschuss von EUR 17,-- zur Grippeschutzimpfung. 
"Mit dem Zuschuss verstärkt die BVA die Attraktivität der Leistung im Sinne des Präventionsgedankens", so Generaldirektor Dr. Vogel anlässlich des diesbezüglichen Vorstandsbeschlusses der BVA und erläutert: "Wie es sich bereits auch bei unseren anderen Impfaktionen bewährt hat, wird dieser Zuschuss gleich in der Apotheke vom Preis des jeweiligen Impfstoffes abgezogen." Eine breite Auswahl an Impfstoffen gewährleistet, dass jeder Kunde das für ihn am besten geeignete Serum erhält.