FSG Landhaus

Februar 2015

Werte Kolleginnen und Kollegen!

Die weltweite Wirtschaftskrise dauert nun schon 7 Jahre – ein Ende ist nicht abzusehen. Wie in den anderen betroffenen Ländern bedeutet dies einen Einbruch der Wirtschaft und damit zusammenhängend den Verlust von Arbeitsplätzen. Obwohl die Zahl der Arbeitslosen in Österreich im Vergleich zu anderen Ländern am niedrigsten ist, liegt sie derzeit bei 10,5% (d.s. ca. 470.000 Menschen). Erschreckend ist aber, dass die Zahl der Lehrstellensuchenden um 8,4% gestiegen ist.

Hinter diesen Zahlen stecken vor allem viele Jugendliche, die lediglich die Pflichtschule absolviert haben und auf der Suche nach einem Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz sind. Das ist aber nicht nur ein Problem für das AMS oder die NÖ Kinder- und Jugendhilfe, die verzweifelt versuchen, diese jungen Menschen in „Beschäftigungsprojekte“ oder Berufsvorbereitungs-kurse" zu stecken – und dabei nicht nur viel Geld und Zeit investieren, sondern auch oftmals scheitern. Es ist auch ein gesellschaftspolitisches Problem, wenn Jugendliche chancen- und perspektivenlos sind – ein Abdriften in Kriminalität oder Radikalismus durch asoziales Verhalten die drohende Folge.

Die FSG Landhaus setzt sich dafür ein, dass das Land NÖ als großer Dienstgeber gerade heute und jetzt ein Zeichen setzt, die oben beschriebenen Szenarien zu verringern und mehr Lehrlinge (mit/ohne Handicap) als bisher aufnimmt bzw. ausbildet. Denn derzeit werden im NÖ Landhaus nur 10 (!) junge Menschen ausgebildet – und das findet die FSG bei ca. 3.500 Bediensteten nun doch bedenklich wenig!

Deshalb unser Appell an unseren Dienstgeber: Sehr geehrter Herr Landeshauptmann, setzen Sie ein Zeichen und nehmen Sie mehr Lehrlinge als bisher auf, als Vorbild für die vielen NÖ Betriebe, für eine offensive Beschäftigungspolitik, für ein Wirtschaftswachstum, für Ihr soziales Engagement und nicht zuletzt für eine Vorsorgepolitik, die den jungen Menschen in NÖ beweist, dass sie in einer „sozialen Modellregion“ leben, in der es sich zu leben lohnt!

Wussten Sie schon, dass...

die Personalvertretung zwei langjährige FSG-Forderungen umsetzt, nämlich die Einführung von MitarbeiterInnen-Befragungen (derzeit Test-Betrieb bei WST8), sowie die Schaffung von Heimarbeitsplätzen (Ökosoziale Verwaltungsreform) – die DPV hat beschlossen, diesbezüglich konkrete Verhandlungen mit dem Dienstgeber aufzunehmen!

mehr_lehrlinge_im_noe_landesdienst.pdf